Verstehen warum (siehe Beitrag: „Was jedem Newsletter fehlt!“) ist der Anfang…

Unsere Mitarbeiter sind komplexe Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Bedürfnissen, unterschiedlichen Prägungen und unterschiedlicher Motivation. Wie oft habt ihr schon gehört oder gelesen, dass die wahre Motivation von innen kommen muss, um nachhaltig beständig zu sein?

Was passiert bei fehlender Motivation?

Mitarbeiter, die nicht oder schlecht motiviert sind, bringen sich und unsere Unternehmen langfristig in Gefahr.
Frustration führt zu Resignation. Resignation führt zu noch weniger Motivation. Für den Mitarbeiter bedeutet dies (ohne das er es anfänglich zwingend bemerkt) erhöhte Cortisolausschüttung, die bei Nichtabbau zu immer mehr Anspannung führt und in einer psychischen Belastungsstörung wie z.B. einem Burnout oder einer Depression enden kann.

Dem Unternehmen entstehen bei Ausfall eines langzeitkranken Mitarbeiters gemäß Erhebungen der Agentur für Arbeit pro Tag Kosten in Höhe von ca. 400€. Doch mangelnde Motivation hat schon wesentlich früher negative Auswirkungen für das Unternehmen. Ich nenne hier nur ein paar, deren langfristige Auswirkungen sich jeder selbst ausmalen kann.

  • Performanceverlust des nicht motivierten Mitarbeiters
  • Fehlende Kundenorientierung
  • Langfristig Umsatzverlust
  • Imageverlust

Wie motiviere ich meine Mitarbeiter?

Für mich als Führungskraft hat sich relativ bald die Frage gestellt, wie ich all meine unterschiedlichen Mitarbeiter motiviere und „bei der Stange halte“. Als Vorgesetzter und/oder Unternehmer hat man meiner Meinung nach 2 Möglichkeiten.

Möglichkeit 1:

Ich motiviere meine Mitarbeiter mit materiellen Dingen. Gehaltssteigerungen, Geschäftswagen, dem neuesten Smartphone oder einem hochmodernen Laptop. Oder ich mache mich als Unternehmen interessanter aufgrund flexibler Arbeitszeiten, Betriebskindergärten und Freizeitangeboten.

Beides funktioniert… aber wie lange? Ich will an dieser Stelle nicht sagen, dass die genannten Maßnahmen falsch wären, ganz im Gegenteil! Aber wenn ausschliesslich auf die genannten „Motivatoren“ gepocht wird, kann und wird dies für Unternehmen sehr teuer. Warum? Weil es in der Natur des Menschen liegt, dass dieser immer wieder neue Motivatoren braucht. Bereits 2010 habe ich im Studium gelernt, dass materielle Motivatoren nicht länger als 1,5 bis 2 Jahre anhalten. Diese Erfahrung habe ich an mir selbst in meiner beruflichen Laufbahn bemerkt.

Möglichkeit 2:

Ich weiss um den „Schaltplan“ meiner Mitarbeiter und kann diese individuell motivieren. Wie?
Durch das Führungsverständnis von VERÄNDERNändern. Als Unternehmer und/oder Führungskraft lerne ich, den „intrinsischen Motivationstrigger“ meiner Mitarbeiter zu erkennen und zu nutzen. Meine Mitarbeiter arbeiten im Flow. (Ich bitten jeden Mediziner um Nachsicht. Hierbei handelt es sich um sehr vereinfachtes Modell. Ich bin mir bewusst, dass der Vorgang an sich viel komplexer ist.)

 

Grafik Schaltplan

 

Was habe ich als Unternehmer davon?

Bereits kurzfristig zahlt sich der Invest in VERÄNDERNändern aus, da von innen heraus motivierte Mitarbeiter mein Unternehmen voranbringen und somit gesund erhalten. Der Arbeitsplatz wird nicht als die psychische Belastung empfunden. Daraus resultierende Erkrankungen nehmen ab. Wenn durch VERÄNDERNändern nur ein Krankheitstag pro Mitarbeiter „gespart“ wird, sind dies in einem Unternehmen mit 800 Mitarbeitern bis zu 320.000€ p.a., legt man die Zahlen der Agentur für Arbeit zugrunde.

Und jetzt?

Worauf warten? Ihr könnt nur gewinnen!

Kontaktiert uns für ein erstes unverbindliches Gespräch per Telefon unter +49 7633.93 99 797 oder füllt die Kontaktanfrage aus und wir werden uns gern bei Euch melden.

Wir freuen uns auf Sie! Bis bald!

VERÄNDERNändern